Wichtige Informationen rund um Ihren Cholesterinspiegel - Cholesterinspiegel.de

Cholesterinsenkende Medikamente

MedikamenteWenn die alleinige Umstellung auf eine gesunde Ernährung und eine aktivere Lebensweise (inkl. Gewichtsreduktion) sowie die Behandlung einer möglicherweise zugrundeliegenden Grunderkrankung nicht ausreichen, um die Cholesterinwerte nachhaltig zu verbessern, ist eine medikamentöse Therapie angezeigt. Die Palette von cholesterinsenkenden Wirkstoffen ist heutzutage sehr groß und kann an die individuellen Patientenbedürfnisse angepasst werden.

Statine

Simvastatin, Lovastatin, Atorvastatin, Pravastatin, Fluvastatin, Pitavastin und Rosuvastatin sind Medikamente aus der Gruppe der CSE-Hemmer (CSE = Cholesterin-Synthese-Enzym). Statine sind die in der Welt am häufigsten verschriebenen Medikamentengruppe. Bei zu hohen Cholesterinspiegeln sind sie der Standard, an denen sich jedes neue Medikament messen lassen muss. Statine blockieren die körpereigene Produktion von Cholesterin, dadurch nehmen die Zellen vermehrt LDL-Cholesterin (LDL-C) aus dem Blut auf. Sie reduzieren so im Blut das „schlechte“ LDL-Cholesterin, erhöhen das „gute“ HDL-Cholesterin (HDL-C) und senken damit nachweislich das Risiko für Herzinfarkte und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Statine senken nicht nur das Cholesterin, sondern sie wirken auch entzündungshemmend und führen zu einer Stabilisierung von Gefäßablagerungen (Plaque-Stabilisatoren). Dadurch vermindert sich die Dicke der Verkalkung zwar nicht, aber durch die Stabilisierung der Oberfläche der Plaques wird die Gefahr von Abrissen der Gefäßablagerungen verringert. Solche Embolien sind nicht selten Ursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Eine Analyse von insgesamt 19 Studien anhand eines Cochrane-Review  konnte zeigen, dass eine Senkung des LDL-Cholesterins um 40 mg/dl das Risiko für Schlaganfall um 22%, das Risiko für Herzinfarkt um 27% und selbst das allgemeine Sterberisiko um 14% vermindert.

Im Allgemeinen werden die Statine entgegen den negativen Berichten in den Massenmedien gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Muskelschmerzen, die bei etwa 5% der Patienten auftreten. Manchmal gelingt es, durch einen Wechsel auf ein anderes Statin und/oder einer geringeren Dosis sowie der Einnahme nur jeden zweiten oder dritten Tag die Statin-Myopathie in den Griff zu bekommen. Statine können in 1-2% der Fälle die Leberwerte erhöhen. Eine 2-fache Erhöhung der Leberwerte gilt noch als tolerabel, da bisher in diesen Fällen kein wirklicher Leberschaden nachzuweisen war. Das Diabetesrisiko wird durch Statine gering gesteigert. Das gesteigerte Risiko beträgt dabei relativ 9%, aber absolut nur 0,2%. Man geht jedoch davon aus, dass Patienten, bei denen ein Diabetes mellitus durch Statine ausgelöst wird, sowieso früher oder später einen Diabetes bekommen hätten und der Ausbruch dieser Stoffwechselerkrankung nur zeitlich vorgezogen wird. Bei den Laborkontrollen unter der Therapie mit Statinen sollten nicht nur die Cholesterinwerte, sondern weitere Parameter wie die Leberwerte und der Blutzucker kontrolliert werden.

Ezetimib

Unterstützend oder wenn Statine nicht vertragen werden, kann eine Therapie mit Ezetimib in Erwägung gezogen werden. Er hemmt die Verwertung des über die Nahrung zugeführten Cholesterins, es werden bis zu 50% weniger Cholesterin aus dem Dünndarm aufgenommen.

Da gleichzeitig aber leider die körpereigene Cholesterin-Produktion in der Leber angeregt wird, kommt es durch Ezetemib in der Summe letztendlich nur zu einer Senkung des Cholesterins um etwa 15 bis 20%. In der IMPROVE-IT-Studie konnte zusätzlich zu einem Statin gegebenes Ezetemib innerhalb eines Zeitraumes von 7 Jahren das LDL um zusätzlich 15-20% gesenkt werden kann. Auch das Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall wurde geringer.   

PCSK9-Hemmer

PCSK9-HemmerEvolocumab (Handelsname: Repatha) und Alirocumab (Handelsname: Praluent) sind Antikörper, die der Patient sich alle 14 Tage mit einem Injektions-Pen unter die Haut spritzt. Bei diesen in 2015 und 2016 zugelassenen Wirkstoffen handelt es sich um sogenannte PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/KexinTyp 9)-Hemmer.

Die PCSK9-Hemmer verhindern den Abbau von LDL-Rezeptoren in der Leberzelle. Die Rezeptoren bleiben frei und können erneut LDL-Cholesterin (LDL-C) binden. Auf diese Weise kann das Blut vom schädlichen LDL-C gereinigt werden. PCSK9-Hemmer können den LDL-Wert dabei um 60% senken. Diese neuen Medikamente sind aber mit jährlichen Therapiekosten von 9.000 € - 15.000 € mehr als 100-mal so teuer wie Statine.

Die Nebenwirkungen sind gering und selten. Es kann zu Gelenkschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege, Müdigkeit, Reaktionen an der Injektionsstelle und Kopfschmerzen kommen. Zur Langzeitsicherheit liegen allerdings noch keine endgültigen Daten vor. Da in Deutschland mit der jetzigen Standardtherapie (Statine und/oder Ezetemib) bisher weniger als die Hälfte der Hochrisikopatienten den angestrebten LDL-Zielbereich erreichen, setzen Experten große Hoffnung in dieses neue Wirkprinzip.

PSCK9-Hemmer und Statine ergänzen sich ideal in ihrer Wirkung, da
Statine die Produktion des Cholesterins in der Leber bremsen und dadurch die LDL-Rezeptoren angeregt werden, Cholesterin aus dem Blut zu filtern. Unter der Therapie steigt aber leider die PCSK9-Konzentration. Dies erklärt, dass eine Verdopplung der Statindosis keine doppelt so große Wirkung auf den Cholesterinspiegel hat. Die gesteigerte PSCK9-Konzentration begrenzt die LDL-senkende Wirkung der Statine. PSCK9-Hemmer und Statine ergänzen sich somit ideal und man erzielt die beste Wirkung, wenn beide Medikamente gleichzeitig gegeben werden.

Zunächst war man sich nicht sicher, ob die gute Cholesterinsenkung durch PSCK9-Hemmer sich auch ebenso gut auf das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall auswirkt. Erfreulicherweise konnte das in 2017 aber bewiesen werden. Die FOURIER-Studie mit über 27.000 Patienten wurde im März 2017 beim Kongress der American College of Cardiology (ACC) und gleichzeitig im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht. Mit dem PCSK9-Antikörper Evolocumab konnte das LDL um 59% gesenkt werden. Dabei sank nach einem Jahr das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall um 19% und nach einer Beobachtungszeit von 3 Jahren sogar um 33%. Es ist davon auszugehen, dass bei zunehmender Länge der Therapie die Ergebnisse noch besser ausfallen werden. Die Verträglichkeit war insgesamt gut bis sehr gut.
Die Therapie hat dabei auch keine Auswirkungen auf die Denkfähigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die eigens dafür ausgelegte EBBINGHAUS-Studie.

Da die Therapiekosten sehr hoch sind, werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen getragen. Die Privaten Krankenkassen dagegen erstatten die hohen Kosten bei entsprechender Indikation. Die Ärzte unserer Cholesterin-Sprechstunde für Privatpatienten haben mit den Privaten Krankenkassen und den Beihilfestellen in der Regel nur positive Erfahrungen hinsichtlich der Kostenübernahme dieser teuren, aber effektiven Therapie machen können.

Fibrate

Bezafibrat und Fenofibrat vermindern zwar auch die LDL-Menge im Blut und erhöhen das HDL-Cholesterin, aber vor allem schränken sie die Triglycerid-Produktion in der Leber ein. Entsprechend sind Fibrate vor allem dann indiziert, wenn der Triglyceridspiegel gesenkt werden muss.

Weitere Cholesterinsenker

Es gibt es noch verschiedene weitere Arzneimittel, die cholesterinsenkend wirken. Hierzu gehören Nikotinsäurederivate und sogenannte Anionenaustauscher.

Pflanzliche Cholesterinsenker
Hochdosierte pflanzliche Medikamente auf Basis von Artischocken- oder Knoblauch-Extrakten können in begrenzten Maße cholesterinsenkend wirken. Auch Ballaststoffe wie Leinsamen und Flohsamen können unterstützend eingenommen werden. Nahrungsergänzungen mit wasserlöslichen Fasern aus Hafer oder Gerste in einer Dosierung von mindestens 3 g pro Tag senken den Cholesterinspiegel. Omega-3-Fettsäuren wirken nur geringfügig auf den Cholesterinspiegel. Sie senken aber die Triglyceride um ca. 30 %. 

Roter Reis

Auf der Basis von rotem Reisschimmel hergestellte Präparate wirken durch das dort enthaltende Monacolin K, welches einem Statin (Lovastatin) entspricht. Deshalb gleichen sowohl die Wirkung als auch die Nebenwirkungen denen einer Therapie mit Statinen. Die Qualität der angebotenen Präparate aus rotem Reisschimmel variiert sehr stark. Eine Selbstmedikation ist wegen des Nebenwirkungsprofils des Monacolins nicht zu empfehlen. Die Einnahme von Roten Reisschimmel Präparaten sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Behandlungserfolg sollte regelmäßig kontrolliert werden

Die Wahl der Medikamente und Dosierungen sollte auf Ihre individuellen Gegebenheiten ausgerichtet sein. Die Wirksamkeit der Medikamente, d.h. der Behandlungserfolg sollte regelmäßig kontrolliert werden. Ein besonderes Augenmerk sollte auf eventuelle auftretende Nebenwirkungen gelegt werden. Bei der Komplexität der medikamentösen Therapie von Fettstoffwechselstörungen empfiehlt es sich, Rat von Cholesterin-Experten mit einer Spezialsprechstunde einzuholen.

Bildquelle (1. Foto): monropic / fotolia.com
Bildquelle (2. Foto): Dmitry Lobanov / fotolia.com

Cholesterin Spezial-Sprechstunde

Kontakt/Terminvereinbarung

Aktuelles

21.06.2017

Warum jedes Herz anders ist

Stark oder schwach, groß oder klein - minimale Veränderungen im Erbgut entscheiden mit darüber, wie unser Herz schlägt und gestaltet ist.

zum Artikel ...

19.06.2017

Vielversprechende Behandlungsmethode bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte bislang eine sehr niedrige Überlebensrate von nur 7% nach fünf Jahren. Jetzt scheint ein zweistufiger Behandlungsansatz erhebliche Verbesserung zu bringen.

zum Artikel ...

16.06.2017

Hormonell bedingter Bluthochdruck ist heilbar

Bei sechs Prozent der an Bluthochdruck Erkrankten kann man von einer hormonellen Ursache ausgehen. Diese ist behandelbar oder auch heilbar, betont die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

zum Artikel ...